Abenteuerliches Hort-Fest

37 Kinder waren am Freitag, 17.Mai am Abend zum Abschlussfest des heurigen Jahres in den Hort gekommen. Das Highlight dabei war, dass die Kinder anschließend im Hort übernachten durften. Dementsprechend umfangreich war das Gepäck der anreisenden Kinder: Schlafsack, Kuscheltiere und was halt sonst noch alles gebraucht wurde…

Nach dem Suchen und Herrichten des passenden Schlafplatzes in der Aula ging es in den Schulhof zum Würstelgrillen. Steckerlbrot und Marshmallows rundeten die Grillerei ab. Gegen 20:30 Uhr machten wir uns zur „Nachtwanderung“ auf. Mit Stirnlampen und Taschenlampen gerüstet führte uns der abenteuerliche Weg durch die Au zum Hundsheimer Sportplatz: Es war schon ein wenig gespenstisch, aber auch sehr mystisch, die Au auf schmalem Pfad zu durchqueren. Unebenheiten und Hindernisse am Boden mussten überwunden werden; Brennnesseln, die teilweise größer waren als die Kinder, musste ausgewichen werden und dazu die typischen Waldgeräusche in der Nacht. Werwölfe sind uns zum Glück nicht begegnet, obwohl die Kinder vorher schon ein wenig gebangt hatten…

Nach einigen Lauf- und Fangspielen am nächtlichen Fußballplatz in Hundsheim stand der etwas gefürchtete Heimweg mit den Fackeln an. Nach genauer Instruktion getraute sich der Großteil der Kinder, mit einer Fackel zu gehen. Der Rückweg erfolgte nicht durch die Au, sondern auf dem asphaltierten Weg neben der Straße. Die Kinder hatten viel „Ehrfurcht“ vor den Fackeln und verhielten sich daher auch vorbildlich! Nach fast eineinhalb Stunden waren wir wieder im Hort angekommen.

Nachdem es mittlerweile 22:00 Uhr geworden war und viele Kinder schon sehr müde waren, beschlossen wir, die vorbereitete Rätsel-Rallye ausfallen zu lassen und den nächsten Programm-Punkt vorzuziehen: Die Geburtstagsfeier der im Mai geborenen Hortkinder. Die jeweiligen Eltern hatten dafür großzügig Kuchen und Torten gebracht.

Als Einschlafhilfe wurde anschließend noch eine entspannende Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen, bei der schon ein Teil der Kinder noch vor dem Ende eingeschlafen war.

Nach einer kurzen Nachtruhe waren die ersten Kinder um 5:00 Uhr bereits wieder wach. Gut, dass das Frühstück schon sehr zeitig vorbereitet war…

Nach turbulenten Aufräumarbeiten („Wo ist die Schlaufe für meinen Schlafsack?“ u.ä.) wurden die Kinder noch müde zwar, aber glücklich und zufrieden nach diesem spannenden Abschlussfest gegen 8 Uhr von ihren Eltern abgeholt.

Die jüngeren Geschwister forderten übrigens jetzt schon, dass sie das während ihrer späteren Hortzeit auch einmal erleben möchten…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gerlinde Waldbauer