„Der LKW bringt, was wir täglich brauchen“

An einem sehr informativen und verkehrssicherheitstechnisch wichtigen Workshop durften die Schüler der 3. Klassen am 30. 9. teilnehmen. Frau Elke Winkler von der WKO und Herr Thomas Sveda begleiteten die Kinder durch das Programm. Es wurden Informationen wie der Unterschied zwischen Personen- und Gütertransport, verschiedene Arten von LKWs und die Tatsache, dass es kaum ein Ding unseres Lebens gibt, dass nicht wenigstens ein paar km mit dem LKW transportiert wird, erarbeitet. Ein Spiel zu diesem Thema gab es für jede Klasse als Geschenk.

Ganz wichtig war das Gespräch über den Toten Winkel und eindrucksvoll die Erfahrung, als jedes Kind diese Tatsache in einem Müllauto der Fa. Brantner machen durfte. Über den langen Bremsweg wurde gesprochen. Zum Schluss durfte jeder Schüler noch Mistkübel „entleeren“.

Radfahrprüfung

Am 29. September konnte wieder eine Fahne vor der Volksschule gehisst werden. Grund dafür war die Radfahrprüfung, die alle Kinder der 4. Klassen erfolgreich bestanden haben.
Tags zuvor wurde noch fleißig geübt. Ein großes Danke an Frau Insp. Tanja Kiener, die mit den Kindern die Strecke genau besichtigte und an das Bundesheer der Kaserne Mautern, das sich um die Sicherheit der jungen RadfahrerInnen kümmerte. Von Seiten der Stadtgemeinde Mautern wurde die Radfahrprüfung von Stadtrat Martin Hofbauer und Stadträtin Frau Heidrun Achleitner begleitet.
Wir gratulieren den Kindern zu den tollen Leistungen und wünschen sichere Fahrt im Straßenverkehr.

Donauprojekt

Ende September nahmen die Kinder der 3a am Donauprojekt teil. Angeleitet von Steffi Kratzer wurden die Pflanzen am Donauufer genau betrachtet. Die Schüler erfuhren, dass die Wachau ein UNESCO-Weltkulturerbe ist. Dieses bleibt durch den verhinderten Kraftwerksbau in seiner Besonderheit erhalten.

(Der Workshop der 3b Klasse wurde krankheitsbedingt auf 24. 10. verschoben.)

Rund um das Thema Nachhaltigkeit

Am Freitag, den 23. September fand im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche der autofreie Tag statt. Herr Martin Hofbauer, der als Stadtrat Energie- und Mobilitätsbeauftragter ist, lud die Kinder zu einem Vormittag ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit ein. In Gruppen eingeteilt durften die Schüler viele Stationen absolvieren. Es gab Rätsel zu den Themen „Ernährung“, „Von den Bienen und Blumen“, „Abfall“, und „Energie“. Es wurde gebastelt und mit Naturmaterialien ein Friedenszeichen gelegt. Sogar die Straße war abgesperrt und gehörte den Kindern, die sie bemalten und einen Parcours mit dem Roller bestritten. Außerdem durften die Schülerinnen und Schüler eine Jause herstellen, die zum Abschluss gemeinsam gegessen wurde.

Danke für diesen tollen gemeinsamen Vormittag!